Smile – Wer lächelt, lebt länger

Smile – Wer lächelt, lebt länger

Smile – Wer lächelt, lebt länger

Smile – Und das ist nicht der einzige Grund, warum man öfter die Mundwinkel hochziehen sollte. Der glückliche Gesichtsausdruck macht nämlich auch happy – sogar andere. – Leseempfehlung eines Artikels vom Magazin Active Beauty Oktober 2019

Wer oft mit öffentlichen Verkehrsmitteln fährt, kennt das. Man steigt an einem grauen Montagmorgen in den überfüllten Bus, ärgert sich gerade über eine E-Mail vom Chef und zieht ein genauso langes, missmutiges Gesicht wie alle anderen rundherum. Alle anderen? Nein, da ist dieser kleine Mensch in seinem Kinderwagen, ohne Handy, auf dem er surfen kann, und ohne Zeitung zum Durchblättern. Trotzdem sieht er nicht gelangweilt oder grimmig drein, sondern beobachtet interessiert die Welt um sich herum. Und auf einmal sieht er einen an. Und dann lächelt er.

KOSTET NICHTS, BRINGT ABER VIEL.

Kleine Kinder zeigen immer wieder, dass es ganz einfach ist, die Sonne aufgehen zu lassen. Man muss nur die Mundwinkel ein wenig hochziehen. „A smile costs less than electricity and gives more light“ – Ein Lächeln kostet weniger als Elektrizität und gibt mehr Licht –, so lautet ein bekanntes Zitat von Abbé Pierre, dem Gründer der Emmaus-Bewegung, die seit den 1940er-Jahren Obdachlose bei der Rückkehr in den Arbeitsalltag unterstützt. Tatsächlich kann ein Lächeln anderen in dunklen Stunden helfen. Und nicht nur ihnen. So hat etwa eine Studie der Universität Toronto gezeigt, dass gut gelaunte und freundlich dreinblickende Menschen bei kreativen Aufgaben deutlich besser abschneiden als jene, die griesgrämig schauen und schlechte Stimmung signalisieren.

Vermutlich denken jetzt viele: Ist doch logisch. Wer gut drauf ist, hat auch bessere Ideen! Natürlich sieht man glückliche Personen öfter lächeln als ihre traurigeren Zeitgenossen. Trotzdem muss man nicht happy sein, um die Vorteile des Lächelns zu genießen. Es reicht, wenn man einfach die Mimik verändert. Denn das Ganze funktioniert auch umgekehrt: Lächeln löst gute Laune aus. Mit anderen Worten: Wer grundlos vor sich hin grinst, fühlt sich nach einiger Zeit besser. Dem Gehirn scheint es egal zu sein, ob es einen Grund zur Freude gibt – solange sich die Gesichtszüge in der richtigen Position befinden.

WER LÄCHELT , SIEHT DIE WELT POSITIVER.

Den Beweis dafür erbrachte der französische Psychologe Robert Soussignan, als er rund 100 Testpersonen bat, sich Videos anzusehen und dabei auf vier verschiedene Arten einen Stift zwischen die Zähne zu nehmen. Manche mussten ihn so halten, dass sie un freiwillig lächelten. Und siehe da: Sie bewerteten die Aufnahmen weit positiver. Die Mundform hatte auch ihre Denkweise verändert. Das könnte dafür verantwortlich sein , dass lächelnde Menschen auch ein längeres Leben haben.

Ernest Abel und Michael Kruger von der Wayne State University in Michigan teilten für eine Studie die Autogramm karten von 230 Baseballspielern aus den frühen 1950er-Jahren in drei Gruppen ein. Die erste hatte ein kleines Lächeln auf den Lippen, die zweite einen Full Smile und die dritte sah ernst drein. Anschließend sahen sich die Forscher die Lebens dauer jener 150 Spieler an, die bereits verstorben waren , und stellten fest: Die breiten Grinser waren im Schnitt sieben Jahre älter geworden als ihre nicht lächelnden Sportkollegen.

WER LÄCHELT, BLEIBT LÄNGER VERHEIRATET.

Ein fröhlicher Gesichtsausdruck verlängert nicht nur das Leben – sondern auch die Ehe. Das weiß man spätestens, seit Matthew Hertenstein von der US-amerikanischen Universität DePauw den Zusammenhang zwischen Kinderfotos und Scheidungsraten untersucht hat. Seine Conclusio: Wer schon als junger Mensch wenig gelächelt hatte , war als Erwachsener mit dreimal höherer Wahrscheinlichkeit von seiner besseren Hälfte getrennt. – Also: Smile

Möglicherweise haben die Fröhlichen aber auch vom Start weg bessere Chancen, den richtigen Partner zu finden. Schließlich ist ein Lächeln die kürzeste Verbindung zwischen zwei Menschen. Kein Wunder: Es hebt den Sympathiewert, wirkt vertrauensbildend und aggressionshemmend. Zusätzlich wer den lächelnde Individuuen – zumindest in unseren Breiten – als intelligenter eingestuft. Was wiederum eine Erklärung dafür sein könnte, dass sie auch flotter die Karriereleiter hinaufklettern. Die New Yorker Psychologieprofessor in Alice Isen konnte in einer Studie zeigen, dass gute Laune und beruflicher Erfolg ein unzertrennliches Team sind. Denn fröhliche Menschen sind nicht nur bei ihren Kollegen beliebter, sondern werden auch öfter befördert, wodurch sie im Durchschnitt höhere Gehälter erzielen.

WANN IST EIN LÄCHELN EHRLICH?

Aber wie unter – scheidet man zwischen einem aufgesetzten Lächeln und einem , das von Herzen kommt? Im Zweifelsfall aus dem Bauch heraus. Zwar galten lange die Fältchen um die Augen als Anzeichen für ein ungekünsteltes Lächeln, doch das ist mittlerweile widerlegt. Heute weiß man, dass die Beteiligung der Augenpartie zwar etwas über die Intensität eines Lächelns aussagt. Ob aber nur aus Höflichkeit oder gar Berechnung der Mund verzogen wird, lässt sich daraus nicht ableiten. Ein kleines Indiz kann dennoch bei der Unterscheidung helfen: Ein ehrliches Lächeln baut sich langsamer auf – und klingt auch sanfter ab.

Und was muss man tun, damit die Mundwinkel ganz von alleine aufwärtsstreben? Eigentlich gar nicht viel. Oft reicht schon eine schöne Erinnerung aus. Oder man denkt an etwas, wofür man dankbar ist: das schöne Wetter an einem Herbsttag, die eigene Gesundheit oder das Glück, in einem Land ohne Krieg und Katastrophen zu leben. Aber auch ein Song, den man mag, oder ein Film mit witzigen Pointen kann hilfreich sein. Ebenso wie gut gelaunte Freunde. Die positive Stimmung anderer Menschen ist laut einer Studie des University College in London hochgradig ansteckend.

Und wenn das alles nichts nützt? Dann bleibt immer noch die Hoffnung auf den überfüllten Bus an einem grauen Montagmorgen. Denn britische Forscher haben herausgefunden, dass Kinder 400-mal am Tag lächeln – und damit fast 30-mal so oft wie Erwachsene.

Also: Smile – Lächle, bleib gesund und genieße das Leben!

Und wie ich Dir helfen kann erfährst du hier

dm – Active Beauty Magazin – Oktober 2019
Renate Matzhold